Blutspendeaktion

AUFRUF AN DIE GESAMTE BEVÖLKERUNG

Wir bitten alle Mitbürger/Innen im Alter ab dem vollendeten 18. Lebensjahr herzlich, sich an unserer geplanten Blutspendeaktion zu beteiligen.

Das Rote Kreuz benötigt pro Woche ca. 800 Spenden um den Tiroler Bedarf an Blutkonserven decken zu können. Wir haben daher in Zusammenarbeit mit dem Blutspendedienst des Roten Kreuzes, eine Blutspendeaktion organisiert und bitten Sie nochmals, durch Ihre Beteiligung, einen Beitrag für Mitmenschen die auf fremde Spenden angewiesen sind zu leisten (Unfälle, Operationen, Geburten und schwere Krankheiten).

 

Z E I T: 27.01.2019 17:00 – 20:00

O R T:   Volksschule Hart im Zillertal

 

  1. Wer darf Blut spenden?

Jeder Mensch ab dem vollendeten 18. Lebensjahr. Das Alterslimit liegt bei 70 Jahren. Zu beachten ist aber, dass Erstspender nicht älter als 60 Jahre sein dürfen und Spender zwischen dem 65. und 70. Lebensjahr regelmäßig (1-mal jährlich) gespendet haben müssen. Über die Zulassung zur Blutspende entscheidet immer der Abnahmearzt bei der Blutspendeaktion vor Ort.

  1. Was ist zur Blutspende mitzubringen?

Laut Blutsicherheitsgesetz ist bei allen Spendern/Innen ein Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Führerschein.) mitzubringen. Mehrfachspendern/Innen erhalten zusätzlich einen Blutspenderausweis, welcher nur in Kombination mit einem Lichtbildausweis gültig ist.

  1. Welche persönlichen Vorteile bringt eine Blutspende mit sich?

Bei jedem Blutspender/In wird die Blutgruppe und der Rhesusfaktor bestimmt (das bedeutet, dass bei einem Unfall schneller geholfen werden kann). Außerdem werden bei jedem Blutspender/In, als kleine Gesundheitskontrolle, unten angeführte Untersuchungen gemacht.

 

  1. Blutdruckmessung
  2. Körpertemperaturmessung
  3. Hämoglobinbestimmung
  4. 2 Leberfunktionsproben
  5. Antikörpersuchtest Über die angeführten Untersuchungen
  6. Lues-Serumprobe erhalten Sie eine schriftliche Befundmitteilung.
  7. HIV-Test (AIDS)
  8. Neopterinbestimmung
  9. Cholesterinbestimmung
  10. PSA – Prostata Vorsorgeuntersuchung

 

  1. Jedem Spender/Innen werden ca. 450 ml Blut entnommen. Diese Spende ist vollkommen unschädlich und schmerzlos. Sie kann sogar gesundheitsfördernd sein.
  2. Wer darf NICHT spenden?
  3. Wer einmal an Tuberkulose oder Malaria erkrankt war.
  4. Wer innerhalb des letzten Jahres eine große Operation an sich vornehmen lassen musste.
  5. Wer einmal an Gelbsucht (Hepatitis B, C od. unklaren Ursprungs) erkrankt war.
  6. Wer innerhalb der letzten 4 Wochen eine infektiöse Erkrankung (auch grippaler Infekt,

Fieberblase) durchgemacht hat.

 

W I C H T I G E R   H I N W E I S !!!

 

Um allen Missverständnissen vorzubeugen, stellen wir fest, dass es im Rahmen einer Blutspende unmöglich ist, mit dem HIV-Virus (AIDS-Erreger) infiziert zu werden, da seit eh und je Einmalnadeln und Einmalbeutel verwendet werden.

 

Mit Ihrer Spende helfen Sie mit, Menschenleben zu retten:

 

Eine Spende = ein Leben, es könnte vielleicht das eigene sein!

Altkleider abgeben – bitte richtig!

Einige kennen das wahrscheinlich: Wenn man sich die Zeit zum Aufräumen des Kleiderschrankes nimmt, kommt immer die eine oder andere „Altlast“ zum Vorschein. Kleidungsstücke, die nicht mehr passen oder gefallen, werden dann aussortiert. Oft sind sie gut erhalten und können als Secondhand-Ware noch viel Freude machen.

 

 

Für solche Fälle steht in der Gemeinde Hart im Zillertal am Recyclinghof ein Altkleidercontainer bereit, in den gebrauchte Textilien und Schuhe eingeworfen werden können. Damit die ausgemusterten Stücke wirklich wiederverwendet werden können, gibt es aber einiges zu beachten:

  • Altkleider immer in einen Sack packen und diesen gut verschließen – bitte niemals lose Textilien in den Container einwerfen!
  • Schuhe immer paarweise verschnürt einwerfen, damit sie auf dem weiteren Weg nicht getrennt werden können.
  • Nur saubere und gut erhaltene Textilien und Schuhe einwerfen.
  • Bitte unbedingt darauf achten, was überhaupt für die Altkleidersammlung geeignet ist und was nicht – siehe Abbildung

Danke, dass ihr gewissenhaft mit gebrauchten Textilien und Schuhen umgeht und diese für eine Wiederverwendung zur Verfügung stellt!

Website der Koordinationsstelle Demenz Tirol

Im Auftrag des Landes Tirol und der Tiroler Krankenversicherungsträger wurde mit 01.10.2017 die neue Koordinationsstelle Demenz am Landesinstitut für Integrierte Versorgung (IIV) eingerichtet. Die Koordinationsstelle Demenz beschäftigt sich mit der Versorgungssituation von an Demenz erkrankten Menschen und deren Angehörigen in Tirol.

 

 Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen zu dürfen, dass die neue Website der Koordinationsstelle Demenz Tirol www.demenz-tirol.at am 15. November 2018 veröffentlicht werden kann.

 Die Website stellt eine einzigartige Sammlung an Informationen zu Unterstützungs- und Beratungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz und deren Angehörige in Tirol dar. Zudem bietet die Plattform umfassende Informationen zur Erkrankung, hilfreiche Hinweise zur Alltagsbewältigung sowie Veranstaltungshinweise. Die Angebote auf der Website werden regelmäßig aktualisiert und erweitert. Anbieter und Anbieterinnen können sich direkt über die Website informieren und ebenso Teil der Plattform werden.

NEU: Gemeindeinfos direkt auf WhatsApp

Ab sofort bieten wir einen neuen Service in der Gemeinde Hart im Zillertal an: Alle Interessierten können sich ab sofort auf der Gemeindewebsite www.gemeinde-hart.com (in der rechten Seitenleiste) mit ihrer Handynummer registrieren, um künftig sog. Push-Benachrichtigungen direkt auf ihr Smartphone zu bekommen.

Dabei handelt es sich vorwiegend um wichtige Gemeindeinformationen: So wollen wir künftig über diesen Dienst Baustellen oder Straßensperren, Sicherheits-, Wetterwarnungen, Veranstaltungen oder neue Angebote der Gemeinde Hart kundmachen. Praktisch: Der Benachrichtigungsdienst funktioniert ohne die (oft lästigen) Gruppenantworten der anderen Empfänger, es werden wirklich nur die Meldungen der Gemeinde Hart zugestellt.

Thema Datenschutz? Wir verwenden eure Daten ausschließlich zur Zusendung der oben genannten Informationen (via WhatsApp-Nachrichtendienst) und geben diese Daten nicht an Dritte weiter.

Abmeldung: Selbstverständlich könnt ihr euch jederzeit von diesem Dienst auch wieder abmelden. Schickt einfach eine WhatsApp mit dem Inhalt „STOPP“ an die Nummer +43 676 455 75 41. Auch eine telefonische Abmeldung vom Dienst im Gemeindeamt ist jederzeit möglich …

Wir hoffen, wir können euch damit in Zukunft noch besser und schneller über die Geschehnisse und Aktivitäten in unserer Gemeinde informieren.

 

ANMELDUNG ZUM DIENST

Sicheres E-Biken

Der Verein Sicheres Tirol hilft präventiv Unfälle zu vermeiden.

Moderne Technologie bei den Fahrrädern und der Ausbau der Radwege in Tirol sind beste Voraussetzungen für ein genussvolles, sportliches und umweltfreundliches Freizeitvergnügen: Leider sind nun mit dem steigenden „E bike boom“ auch erhöhte Unfallgefahren verbunden, die steigenden Unfallziffern mahnen zu besonderer Vorsicht und Beachtung von grundlegenden Tipps im Umgang mit E-Bikes.

„Elektro Radler bringen Sommerplus im Tourismus“ sind die aktuellen Prognosen der Touristiker. Besonders im Trend liegt die Natur genießen, das Durchstreifen der Wälder und Berge mit dem E-Bike. Vorallem auch deshalb weil diese Sportart generationsübergreifend ist – vom jungen aktiven Radler bis zu sportlichen Senioren.

Der Sporthandel verzeichnet zuletzt nahezu 30% E–Bikes im Radverkauf – Tendenz steigend. So wurden österreichweit 2017 ca 120.000 E-Bikes verkauft, davon 67 000 Mountain-E-Bikes und 53.000 City-E-Bikes. Prognosen erwarten bis 2024 einen Marktanteil von 40%.

Der Verein Sicheres Tirol hat die Aufgabe, die Bewusstseinbildung zur Unfallvermeidung zu fördern und damit auch Unfälle zu vermeiden. Unter dem Motto „Jeder Unfall ist einer zuviel“!

Der aktuelle Folder „TIPPS ZUM SICHEREN E-BIKEN“ soll helfen, präventiv Unfälle zu vermeiden. Mit dem E-Biken sind eben ganz besondere, spezifische Gefahren verbunden. Diese Tipps wurden in Zusammenarbeit mit Kurt Exenberger von Bikeacademy erstellt.

Folder_E_biking_2018

NEOPHYTEN SAMMELTAG AM 23.06.2018

Liebe Gemeindebürger(innen)!

Wie bereits angekündigt, findet am Samstag 23.06.2018 wieder der Neophyten Sammeltag in unserer Gemeinde statt.

Wir treffen uns alle um 08:00 vor der Raika Hart. Gutes Schuhwerk und lange Hose und Jacke von Vorteil, Handschuhe werden gestellt.

Die Gemeinde Hart lädt die freiwilligen Helfer anschließend zum Mittagessen ein.

Wir bitten die Sammelaktion nachhaltig zu unterstützen und vor allem primär die eigenen Grundstücke von Neophyten zu befreien.

Eine Anlieferung am Recyclinghof Fügen/ Fügenberg ist während der ordnungsgemäßen Öffnungszeiten ausnahmslos in der Woche vom 18. bis 24.06.2018 möglich.

Ich danke euch schon im Voraus für eure tatkräftige Unterstützung.

DER BÜRGERMEISTER
JOHANN FLÖRL

 

 

Ergebnis Landtagswahl 2018

Hier das amtliche Wahlergebnis zur Tiroler Landtagswahl am 25. Februar 2018 in der Gemeinde Hart im Zillertal:

Wahlberechtigte = 1.187
Abgegebene Stimmen = 679 (57,20 % Wahlbeteiligung)
Gültige Stimmen = 675

ERGEBNIS in Prozent
VP TIROL = 63,56%
SPÖ = 8,44%
GRÜNE = 5,78%
FPÖ = 14,67%
FRITZ = 3,56%
NEOS = 3,11%
FAMILY = 0,89%

weitere Details (Zuwächse, Verluste, Vorzugsstimmen) für unsere Gemeinde auf https://wahlen.tirol.gv.at/landtagswahl_2018/gemeinden/hart_im_zillertal.html

 

Der Wahlleiter
Bgm. Hans Flörl