COVID-19 Update / 15. März 2020

Liebe HarterInnen: Wie viele von euch sicherlich bereits gehört haben, besteht AB SOFORT in Tirol, somit also auch in unserer Gemeinde de facto eine Ausgangssperre! Ohne einen triftigen Grund darf niemand seine Wohnung verlassen. Ausnahmen: Beruflich absolut notwendige Gründe, medizinische Versorgung und Versorgung der Grundbedürfnisse. Es sind alle BürgerInnen angehalten, falls irgendwie möglich, von zu Hause aus zu arbeiten. Dies tritt, wie erwähnt, SOFORT in Kraft!

Auch Kindergarten / -Krippe und die Volksschule Hart bleiben vorerst geschlossen – auch morgen Montag! Eine Betreuung von Kindern erfolgt nur im absoluten Notfall für Systemerhalter (Ärzte, Pfleger, etc.)

Weiters werden ab sofort alle Hotels, Restaurants, Bars und Sport/Spielplätze geschlossen! Banken, Apotheken und Lebensmittelgeschäfte bleiben GEÖFFNET.

Sollte jemand Nahrungsmittel (Milch, Nudeln, Mehl, Reis, etc.) oder Hygieneartikel (Klopapier, etc.) benötigen und nicht selbst den Einkauf erledigen können, meldet euch bitte einfach bei der Gemeinde Hart – wir werden versuchen, Euch diese Mittel nach Hause zu liefern. Wir sind gerade dabei, mit der Feuerwehr bzw. weiteren Vereinen, eine möglichst ideale Lösung zu finden.

Telefonnummern bei Fragen dazu: Bgm. Hans Flörl 0676 840668840 , Bgm.-Stv. Daniel Schweinberger 0676 7007052 , Gemeindeamt Hart 05288 62331

Wir bitten euch EINDRINGLICH, diese Hinweise zu beachten – ES DIENT DER GESUNDHEIT VON UNS ALLEN!!! – und damit wir möglichst bald wieder zu unserem gewohnten Lebensalltag zurückkehren können.

Weitere Infos werden wir laufend über unsere Website bzw. über die WhatsApp-Gruppe der Gemeinde (Anmeldung rechts auf dieser Website) bekannt geben!

Mitfahrbörse ummadum startet im Zillertal

Mitfahrbörse ummadum startet im Zillertal

Fahrten teilen, Verkehr reduzieren, Bonusse sammeln und den lokalen Handel stärken

Der erste Baustein zur Umsetzung des Zillertaler Mobilitätsplans ist auf Schiene! Ummadum, die Mitfahrbörse der anderen Art, startet im Zillertal ab März 2020.

Das junge Tiroler Start-Up ummadum, welches zahlreiche internationale Auszeichnungen gewonnen hat, startet nun nach Abschluss der Testphase mit namhaften Partnern seinen Betrieb und ist ab März 2020 auch im Zillertal verfügbar.

Mit der „ummadum- App“ wird gemeinsames Pendeln gefördert. Berufspendler, Beschäftigte und Bewohner können mittels der App ihre Fahrten anbieten oder eine passende Mitfahrgelegenheit finden. Dabei verdienen Fahrer und Beifahrer Punkte. Diese Punkte können dann im regionalen Handel eingelöst werden.

Wie funktioniert ummadum?

  • Die „ummadum- App“ im AppStore oder bei GooglePlay auf das Smartphone herunterladen und sein Profil erstellen.
  • Als Fahrer gleich Fahrten anbieten und nach Abschluss geteilter Fahrten Punkte sammeln.
  • Mitfahrer holen sich ihre Gratispunkte mittels QR-Code-Scan in ihrem Gemeindeamt ab und kaufen selbst Punkte zu, um damit die Mitfahrten zu bezahlen.
  • Gesammelte Punkte können bei den lokalen ummadum-Partnern (in der „ummadum-App“ zu finden) ganz einfach eingelöst werden.
  • Einen Kilometer mitfahren kostet zehn Punkte, ein Punkt hat einen Geldwert von einem Cent.

4.890.000 Punkte stehen im Zillertal zur Verteilung an die BürgerInnen bereit!

Der Planungsverband Zillertal stellt über seine Gemeinden den ZillertalerInnen Gratispunkte zur Verfügung so lange der Vorrat reicht. Die Bezahlung der Fahrten erfolgt je zur Hälfte über die Gratispunkte bzw. über die selbst zugekauften Punkte und werden von den jeweiligen Konten in der App abgebucht. Der Planungsverband und die Zillertaler Gemeinden unterstützen damit während der Systemeinführung die Fahrten mit 50%. „Die Fahrt von einem Kilometer kostet zehn Punkte, wobei davon jeweils der Fahrer acht und der Mitfahrer zwei Punkte als Belohnung erhält. Die gesammelten Punkte können im lokalen Handel eingelöst werden und so kostet die Mitfahrt auf einen Kilometer letztendlich nur drei Cent“, zeigt sich Obmann Bgm. Hansjörg Jäger hocherfreut.

Umfassende, positive Effekte werden erwartet

Auch die Stabsstelle Mobilität, eine neue Einrichtung des Landes Tirol auf der BH Schwaz, erwartet sich durch die Einführung von ummadum umfassende, positive Effekte. Derzeit liegt der durchschnittliche Besetzungsgrad bei 1,2 Personen pro Auto. Durch das Bündeln von Fahrten soll sich dieser entsprechend erhöhen. „Mit der Einführung von ummadum ergibt sich nicht nur ein Einsparungspotenzial von 20% an Individualverkehr, vorausgesetzt das System wird von den Leuten gut angenommen, sondern es ist auch mit positiven Umwelteffekten zu rechnen. Das System forciert auch den regionalen Wirtschaftskreislauf und das Miteinander in einer Region“, so Stabsstellenleiter DI Ewald Moser. Zudem sei im verkehrsgeplagten Zillertal jegliche Maßnahme zur Reduktion des Individualverkehrs begrüßenswert.

Einlösepartner werden und vom neuen System profitieren

Alle, die ein Geschäft im Zillertal betreiben und gerne Einlösestelle der ummadum-Punkte wären, mögen sich bei der ummadum Service GmbH melden. Kontaktdaten und weitere Informationen zum System sind unter www.ummadum.com abrufbar.

 

 

 

 

Soziale Dienste Vorderes Zillertal – wohnen – leben – pflegen

Soziale Dienste Vorderes Zillertal – wohnen – leben – pflegen

Mit 01.01.2020 nahmen die Sozialen Dienste Vorderes Zillertal (SDVZ) ihren Betrieb auf.

Die SDVZ entstanden durch den Zusammenschluss des Altenheimverband und des Sozial- und Gesundheitssprengel Vorderes Zillertal. Somit stehen betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen im Haus der Senioren und im Franziskusheim in Fügen die Dienstleistungen Betreutes Wohnen, Tagespflege, mobile Pflege sowie die Kurz- und Langzeitpflege zur Verfügung. Die Kinderkrippe „Simsalabim“, Essen auf Räder und der Verleih von Hilfsmitteln vervollständigen die Angebote.

Zentrales Element der Sozialen Dienste Vorderes Zillertal ist die neu geschaffene Beratungsstelle. Ziel dieser Stelle ist es, dass Betroffene und Sorgende der Verbandsgemeinden sämtliche Informationen und Dienstleistungen aus einer Hand erhalten. Die Beratungsgespräche mit einer ausgebildeten Case Managerin sind kostenlos, unverbindlich und selbstverständlich vertraulich.

Informationen über die verschiedenen Angebote finden sich auch auf der Homepage www.sdvz.at oder in der neu erstellten Informationsbroschüre, erhältlich z.B. bei den Gemeindeämtern der acht Verbandsgemeinden von Strass i. Z. bis Ried im Zillertal.

Die Beratungsstelle (Mail: beratung@sdvz.at) ist unter der Telefonnummer 05288 63313-400 von Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr zu erreichen.

 

Statistik Austria kündigt SILC-Erhebung an

Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen, die ein umfassendes, objektives Bild der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen. Die Ergebnisse von SILC liefern für Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit grundlegende Informationen zu den Lebensbedingungen und Einkommen von Haushalten in Österreich. Es ist dabei wichtig, dass verlässliche und aktuelle Informationen über die Lebensbedingungen der Menschen in Österreich zur Verfügung stehen.

Die Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions/Statistiken über Einkommen und Lebensbedingungen) wird jährlich durchgeführt. Rechtsgrundlage der Erhebung ist die nationale Einkommens- und Lebensbedingungen-Statistik-Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (ELStV, BGBl. II Nr. 277/2010 zuletzt geändert in BGBl. 319/2019) sowie eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EG Nr. 1177/2003).

Nach einem reinen Zufallsprinzip werden aus dem Zentralen Melderegister jedes Jahr Haushalte in ganz Österreich für die Befragung ausgewählt. Auch Haushalte Ihrer Gemeinde könnten dabei sein! Die ausgewählten Haushalte werden durch einen Ankündigungsbrief informiert und eine von Statistik Austria beauftragte Erhebungsperson wird von März bis Juli 2020 mit den Haushalten Kontakt aufnehmen, um einen Termin für die Befragung zu vereinbaren. Diese Personen können sich entsprechend ausweisen. Jeder ausgewählte Haushalt wird in vier aufeinanderfolgenden Jahren befragt, um auch Veränderungen in den Lebensbedingungen zu erfassen. Haushalte, die schon einmal für SILC befragt wurden, können in den Folgejahren auch telefonisch Auskunft geben.

Inhalte der Befragung sind u.a. die Wohnsituation, die Teilnahme am Erwerbsleben, Einkommen sowie Gesundheit und Zufriedenheit mit bestimmten Lebensbereichen. Für die Aussagekraft der mit großem Aufwand erhobenen Daten ist es von enormer Bedeutung, dass sich alle Personen eines Haushalts ab 16 Jahren an der Erhebung beteiligen. Als Dankeschön erhalten die befragten Haushalte einen Einkaufsgutschein über 15,- Euro.

Die Statistik, die aus den in der Befragung gewonnenen Daten erstellt wird, ist ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung. Eine befragte Person steht darin für Tausend andere Personen in einer ähnlichen Lebenssituation. Die persönlichen Angaben unterliegen der absoluten statistischen Geheimhaltung und dem Datenschutz gemäß dem Bundesstatistikgesetz 2000 §§17-18. Statistik Austria garantiert, dass die erhobenen Daten nur für statistische Zwecke verwendet und persönliche Daten an keine andere Stelle weitergegeben werden.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit! Weitere Informationen zu SILC erhalten Sie unter:

Statistik Austria
Guglgasse 13
1110 Wien

Tel.: (01) 71128 8338 (werktags Mo.-Fr. 9:00-15:00 Uhr)
E-Mail: erhebungsinfrastruktur@statistik.gv.at
Internet: www.statistik.at/silcinfo