Sicheres E-Biken

Der Verein Sicheres Tirol hilft präventiv Unfälle zu vermeiden.

Moderne Technologie bei den Fahrrädern und der Ausbau der Radwege in Tirol sind beste Voraussetzungen für ein genussvolles, sportliches und umweltfreundliches Freizeitvergnügen: Leider sind nun mit dem steigenden „E bike boom“ auch erhöhte Unfallgefahren verbunden, die steigenden Unfallziffern mahnen zu besonderer Vorsicht und Beachtung von grundlegenden Tipps im Umgang mit E-Bikes.

„Elektro Radler bringen Sommerplus im Tourismus“ sind die aktuellen Prognosen der Touristiker. Besonders im Trend liegt die Natur genießen, das Durchstreifen der Wälder und Berge mit dem E-Bike. Vorallem auch deshalb weil diese Sportart generationsübergreifend ist – vom jungen aktiven Radler bis zu sportlichen Senioren.

Der Sporthandel verzeichnet zuletzt nahezu 30% E–Bikes im Radverkauf – Tendenz steigend. So wurden österreichweit 2017 ca 120.000 E-Bikes verkauft, davon 67 000 Mountain-E-Bikes und 53.000 City-E-Bikes. Prognosen erwarten bis 2024 einen Marktanteil von 40%.

Der Verein Sicheres Tirol hat die Aufgabe, die Bewusstseinbildung zur Unfallvermeidung zu fördern und damit auch Unfälle zu vermeiden. Unter dem Motto „Jeder Unfall ist einer zuviel“!

Der aktuelle Folder „TIPPS ZUM SICHEREN E-BIKEN“ soll helfen, präventiv Unfälle zu vermeiden. Mit dem E-Biken sind eben ganz besondere, spezifische Gefahren verbunden. Diese Tipps wurden in Zusammenarbeit mit Kurt Exenberger von Bikeacademy erstellt.

Folder_E_biking_2018

Schneeräumung

Schneeräumung auf eigenen Grundstücken

Information an alle Grund- bzw. Hauseigentümer bezüglich Abwicklung der Schneeräumung auf eigenen Grundstücken!

Alle Hauseigentümer bzw. Grundbesitzer sind für die Schneeräumung auf dem eigenen Grundstück selbst verantwortlich.

Der geräumte Schnee ist auf dem eigenen Grundstück abzulagern und darf gemäß § 93 Abs. 6 StVO nicht auf dem öffentlichen Gut der Gemeinde wie Straßen, Gehsteige, Plätze usw. deponiert werden. Ebenso ist es verboten, den Schnee in öffentlichen Fließgewässern zu entsorgen.
Neben negativen ökologischen Folgen, verursacht ein eventueller Wasserstau u. a. „Hochwasser“ für die „Unterlieger“.

Zuwiderhandlungen werden umgehend von der Gemeinde Hart im Zillertal, bei der Bezirkshauptmannschaft Schwaz zur Anzeige gebracht. Durch die Bezirkshauptmannschaft wird ein diesbezügliches Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet.

DANKE für das Blutspenden

Die vor kurzem in Ihrer Gemeinde durchgeführte Blutspendeaktion war ein großer Erfolg. Für das Rote Kreuz wird es immer schwieriger, den laufenden Bedarf an Blutkonserven bereitzustellen da sich immer weniger, vor allem junge, Menschen in den Dienst der guten Sache stellen. Umso mehr freuen wir uns daher über Blutspendeaktionen, wie die in ihrer Gemeinde, bei der sich nicht nur gezeigt hat, dass Tirol eines der spendenfreudigsten Bundesländer Österreichs ist, sondern, dass das alles erst durch ihre tatkräftige, engagierte und unbürokratische Unterstützung ermöglicht wurde. Herzlichen Dank! Wir freuen uns bereits auf die nächste Blutspendeaktion bei ihnen und verbleiben bis dahin,

mit besten Grüßen

Mag. Manfred Gaber

Leiter des Blutspendedienstes

 

 

Goldmedaille für Imker aus Hart

Bei der im Herbst 2017 vom Landesverband für Bienenzucht ausgeschriebenen Honigprämierung beteiligten sich auch zwei Imker des Bienenzuchtvereines Hart – der Obmann Andreas Klingenschmied und der Schriftführer Josef Kainzner.

 

Beide konnten bei diesem Bewerb, wo besonderes Augenmerk auf Qualität gelegt wird, eine Goldmedaille erringen.

Untersucht wird auf Wassergehalt, elektrische Leitfähigkeit (Wald oder Blütenhonig), HMF – Wert (eventuelle Schädigung durch zu starkes Erwärmen), Geruch, Geschmack, Aufmachung (Etikette laut Vorschrift) und vor allem Sauberkeit.

Der Honig in Hart ist also, sofern nicht vom Imker Fehler gemacht werden, von bester Qualität. –   Kein Wunder bei dieser tollen Umgebung!

Danke bei dieser Gelegenheit allen Bauern, die maßgeblich für diese naturbelassene Landschaft verantwortlich sind, aber auch allen Hobbygärtnern, dass sie es mit den Unkrautbekämpfungsmitteln nicht übertreiben!

Erntedank

Für das Erntedankfest am 17.09.2017 hat die Landjugend Hart wieder eine wunderschöne Erntedankkrone gebunden. Ich bedanke mich für den schönen Beitrag und euren Einsatz bei Festen und Feierlichkeiten in unserer Gemeinde.

Der Bürgermeisterstellvertreter

JOHANN FLÖRL

Staatsmeisterschaften 2017

Am 13. August 2017 fanden wieder die Staatsmeisterschaften der Ranggler auf dem Sportplatz bei uns in Hart statt.

Ich darf dem Rangglerverein zu dieser gelungenen Veranstaltung gratulieren und bin froh, dass ihr euch bei uns „heimisch“ fühlt.

Der Bürgermeisterstellvertreter

Johann Flörl

Sommerbetreuung

Die Sommerbetreuung in unserem Kindergarten und in der Kinderkrippe ist mittlerweile voll im Gange. Zu Anfang hat unser Bürgermeisterstellvertreter Johann Flörl einige neue Spielsachen organisiert. Das Planschbecken und der Sandkasten, den  unser Waldaufseher Michael Widner gebaut hat, sind an den heißen Sommertagen besonders beliebt bei den Kindern. Außerdem konnte durch die 2 neue Hasen von Johann Flörl unser „Kleintierzoo“ erweitert werden, wir haben nun insgesamt 4 Hasen und 2 Meerschweinchen, die unsere Kindergarten- und Kinderkrippenkinder liebevoll betreuen.

Bgm.Stv. Johann Flörl wünscht den Kindern noch weiterhin viel Freude und Spaß im Kindergarten und in der Kinderkrippe.

 

Neophyten Sammelaktion

Am Samstag, den 01.07.2017, machten sich die Freiwilligen Helfer der Gemeinde Hart im Zillertal auf, um den Neophyten den Kampf anzusagen.

Es nahmen ca. 30 fleißige Helfer an der Sammelaktion teil und sammelten eifrig den ganzen Vormittag, anschließend lud die Gemeinde als Dank zum Mittagessen ein.

Der Bürgermeisterstellvertreter Johann Flörl bedankt sich auf diesem Weg noch einmal bei den freiwilligen Helfern für die Beteiligung an der Aktion.