Februar 2019

Was wir Was wir alles erlebt haben:
• Aus Holzkreise Schneemänner gestalten
• „Sie mal an, was man Mund alles kann“
• Experimentieren mit Eis und Schnee
• Malen mit bunten Eiswürfeln
• Lied: „Winterzeit“
• Geburtstagsfeier
• Jonglieren mit Schneebällen

• Mitmachgedicht von der Katze Molly
• Experimente mit Kalt und Warm
• Malen mit bunten Eiwürfeln
• Schneebälle (Watte, Wattepads, Papierkugeln) durch Slalomstangen rollen
• Über Langbank wie ein Hase hüpfen
• Vogelfutter herstellen
• Lied „Winterzeit“
• Die Geschichte vom „Ups – Benimm dich“ 

• Einen großen Clown aus Händen und Füßen gebastelt
• Kleine Clownsgesichter gebastelt
• Faschingskostüme ausgepackt
• Erste, kleine Punkte mit der Faschingsfarbe ins Gesicht gemalt
• Lied „Heute woll´n wir lachen üben

• Faschingsfeier „Unsinniger Donnerstag“
• Lied „Ich ging einmal nach Buschlabeh“
• Konfettibilder
• Faschingsgedicht
• Lied „Onkel Heinricht hat`ne Farm“ usw. 

 

Verlegung des Recyclinghofes nach Fügen

Da die Gemeinde die Erweiterung des Gebäudes Rosenstraße 2 „Feuerwehrhaus“ plant ist es erforderlich den Recyclinghof zu verlegen.

Ab Montag, den 04. März 2019 steht uns die Wertstoffsammelstelle in Fügen zur Verfügung.

Öffnungszeiten des Recyclinghof Fügen-Fügenberg-Hart:

Montag: von 13:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch: von 09:00 bis 13:00 Uhr und 16:00 – 18:00 Uhr
Freitag: von 13:00 bis 18:00 Uhr
Samstag: von 08:00 bis 12:00 Uhr

 

Die Abfalltrennfibel zum Download (PDF)

 

In den oben angeführten Öffnungszeiten können folgende Abfälle kostenlos angeliefert werden:

Altpapier, Verpackung aus Karton und Kraftpapier, Verpackung aus Kunst- und Verbundstoffen, Weißglas, Buntglas, Metallverpackung, Nespressokapseln, Ausschließlich Verpackungsstyropor, Alteisen, Flachglas, Altspeisfette und – Öle, Alttextilien, Brillen,
Elektro-Altgeräte: Kleingeräte, Großgeräte, Bildschirmgeräte aller Art, Kühl- und Klimageräte aus Haushalten, Gasentladungslampen, Haushaltsbatterien, CDs, DVDs, BLUE-RAYs, Toner-Kartuschen-Druckerpatronen und Problemstoffe aus Privathaushalten.
Nachfolgende Abfälle können in den oben angeführten Öffnungszeiten kostenpflichtig angeliefert werden:
Elektro – Altgeräte aus Gewerbe und Landwirtschaft, Altholz stofflich recycelbar, Sperrmüll, Bauschutt – nur Kleinmengen, Reifen, Baum- und Strauchschnitt, Grünschnitt, Schlachtabfälle und Tierkadaver.

Sperrmüll, Altholz und Tierkörper werden per kg verrechnet! Bauschutt, Baum- u. Strauchschnitt werden in Kubikmetern verrechnet! Reifen werden pro Stück mit Felge bzw. ohne Felge pro Stück verrechnet.

Zimmervermieter, Vermieter von Ferienwohnungen, Freizeitwohnsitzen und Wohnungen werden gebeten ihre Mieter über die die Änderung betreffend der Entsorgung von Wertstoffen zu informieren.

Die Biomüllsammlung wird weiterhin in der gewohnten Form durchgeführt:
Am Samstag von 08.00 Uhr bis 11:00 Uhr unterhalb des Feuerwehrhauses Rosenstraße 2 werden Behälter zur Entsorgung von Bioabfall, (Küchenabfälle, Speisereste, verdorbene oder überlagerte Lebensmittel, Obst- und Gemüsereste usw.) bereitgehalten.

Die Restmüllabfuhr wird weiterhin wie bisher durchgeführt.

Die Termine für die Sperrmüllsammlung und die Problemstoffsammlung sind somit hinfällig.

Eine “Abfalltrenn-Fibel” werden wir in den nächsten Tagen an alle Haushalte übermitteln und ist ab sofort auf der Gemeindehomepage nachzulesen.
DER BÜRGERMEISTER
JOHANN FLÖRL

Statistik Austria kündigt SILC-Erhebung an

Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen, die ein umfassendes, objektives Bild der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen. Die Ergebnisse von SILC liefern für Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit grundlegende Informationen zu den Lebensbedingungen und Einkommen von Haushalten in Österreich. Es ist dabei wichtig, dass verlässliche und aktuelle Informationen über die Lebensbedingungen der Menschen in Österreich zur Verfügung stehen.

Die Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions/Statistiken über Einkommen und Lebensbedingungen) wird jährlich durchgeführt. Rechtsgrundlage der Erhebung ist die nationale Einkommens- und Lebensbedingungen-Statistik-Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (ELStV, BGBl. II Nr. 277/2010 zuletzt geändert in BGBl. 313/II/2018) sowie eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EG Nr. 1177/2003).

Nach einem reinen Zufallsprinzip werden aus dem Zentralen Melderegister jedes Jahr Haushalte in ganz Österreich für die Befragung ausgewählt. Auch Haushalte Ihrer Gemeinde könnten dabei sein! Die ausgewählten Haushalte werden durch einen Ankündigungsbrief informiert und eine von Statistik Austria beauftragte Erhebungsperson wird von Februar bis Juli 2019 mit den Haushalten Kontakt aufnehmen, um einen Termin für die Befragung zu vereinbaren. Diese Personen können sich entsprechend ausweisen. Jeder ausgewählte Haushalt wird in vier aufeinanderfolgenden Jahren befragt, um auch Veränderungen in den Lebensbedingungen zu erfassen. Haushalte, die schon einmal für SILC befragt wurden, können in den Folgejahren auch telefonisch Auskunft geben.

Inhalte der Befragung sind u.a. die Wohnsituation, die Teilnahme am Erwerbsleben, Einkommen sowie Gesundheit und Zufriedenheit mit bestimmten Lebensbereichen. Für die Aussagekraft der mit großem Aufwand erhobenen Daten ist es von enormer Bedeutung, dass sich alle Personen eines Haushalts ab 16 Jahren an der Erhebung beteiligen. Als Dankeschön erhalten die befragten Haushalte einen Einkaufsgutschein über 15,- Euro.

Die Statistik, die aus den in der Befragung gewonnenen Daten erstellt wird, ist ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung. Eine befragte Person steht darin für Tausend andere Personen in einer ähnlichen Lebenssituation. Die persönlichen Angaben unterliegen der absoluten statistischen Geheimhaltung und dem Datenschutz gemäß dem Bundesstatistikgesetz 2000 §§17-18. Statistik Austria garantiert, dass die erhobenen Daten nur für statistische Zwecke verwendet und persönliche Daten an keine andere Stelle weitergegeben werden.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit! Weitere Informationen zu SILC erhalten Sie unter:

Statistik Austria

Guglgasse 13

1110 Wien

Tel.: 01/71128 8338 (werktags Mo-Fr 9:00-15:00 Uhr)

E-Mail: erhebungsinfrastruktur@statistik.gv.at

Internet: www.statistik.at/silcinfo

Caritas Uderns

 Das Thema Demenz betrifft immer mehr Menschen – sei es als Betroffener oder als Angehöriger. Egal, in welcher Lage man selber ist – der Umgang mit der neuen oder auch altbekannten Situation wirft oftmals Fragen auf oder verursacht Unsicherheiten, verlangt einiges an Kraft ab und stellt jeden und jede immer wieder vor neue Herausforderungen.

Die Beratungsstelle für pflegende Angehörige mit dem Schwerpunkt Demenz im Caritas-Zentrum Zillertal in Uderns ist eine Anlaufstelle für Betroffene und deren Angehörige, die Ansprechperson ist Silvia Prosser. Welche Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote gibt es für pflegende Angehörige in der Region und wohin kann man sich wenden? Was ist eigentlich das Pflegegeld und wie bereitet man sich auf die Begutachtung vor? Wo gibt es Möglichkeiten, sich auszutauschen? Bei einem individuellen Gespräch werden gemeinsam Möglichkeiten zur Entlastung gesucht sowie Raum geboten, über die Erfahrungen des täglichen Lebens in einem neutralen Rahmen zu sprechen. Das Angebot wird zu je einem Drittel von der Caritas (Innsbruck und Salzburg), vom Planungsverband sowie dem Land Tirol finanziert.

Außerdem wird das „Netzwerk für ein Demenzfreundliches Zillertal“ durch die Fachstelle koordiniert. Im Rahmen dieses Netzwerkes, an dem die Systempartner aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich der Region mitwirken, sollen das Thema Demenz durch Vorträge, Veranstaltungen und Bildungsangebote der Öffentlichkeit näher gebracht und zusätzliche Angebote für pflegende Angehörige geschaffen werden.

Die Beratung ist kostenlos und vertraulich, entweder vor Ort im Caritas-Zentrum Zillertal in Uderns oder im Rahmen eines Besuches zu Hause. Silvia Prosser ist unter der Nummer 0676/ 8730 6223 bzw. per E-Mail unter s.prosser.caritas@dibk.at erreichbar.